Die Radierung ist die älteste Drucktechnik. Im 16. Jahrhundert entwickelte sich die Radierung aus der Kunst des Kupferstiches. Erste Ätzungen auf Kupfer entstanden in diesem Jahrhundert. Als eigenständiges künstlerisches Ausdrucksmittel wurde die Radierung im 17. – 18. Jahrhundert anerkannt.

Namhafte Künstler wie Rembrandt, Goya uva. befassten sich mit dieser Technik, was auch mit der Entwicklung der Flächenätzung (Aquatinta) zu tun haben kann. Damit konnte man einzelne Flächen mit gleichmäßigen Grauwerten bedrucken.

Eine weitere, jedoch aufwendigere Technik des Tiefdruckes ist das Mezzotinto, auch Schabkunst oder Schwarzkunst genannt. Der Deutsche Ludwig von Siegen entwickelte diese Technik im Jahre 1642 in Holland. In der englischen Portraitmalerei erlebte Mezzotinto ebenfalls im 17. und 18. Jahrhundert ihren Höhepunkt.

Bei dieser Technik wird die glatte Oberfläche mit einem Mezzotintomesser oder einem Roulette aufgeraut. Auf dieser vorbereiteten Platte glättet der Künstler das Motiv mit einem Polierstahl oder Schabeisen an den Stellen, die beim Druck dann hell erscheinen sollen.

Durch diese Technik war es zum ersten Mal möglich feine Übergänge und Graustufen zu erzeugen und so weiche Licht- und Schatteneffekte zu drucken.

Werksverzeichnis Druckgrafiken
Edle Dame
Kupferstich
Büttenpapier 7 x 8 cm
Werk Nr. RAD-2019-RUS-D4/7
Des Nachts
Mezzotinto
Büttenpapier 8 x 7,5 cm
Werk Nr. RAD-2019-DN-D2/4
Im Laufen
Kupferstich, Kaltnadel
Büttenpapier 12 x 7,5 cm
Werk Nr. RAD-2019-IL-D4/5
Riechen und sehen
Kupferstich
Büttenpapier 7 x 8 cm
Werk Nr. RAD-2019-RUS-D4/7
Stich auf Zinkplatte, Kaltnadel
Büttenpapier 15 x 10 cm
Werk Nr. RAD-2019-BBB-D2/3
Schaun
Mezzotinto, Kaltnadel
Büttenpapier 20 x 20

Werk Nr. RAD-2011-S-D1/7
Triologie der Sinne
Mezztinto, 3 Platen
Büttenpapier 16 x 5 cm

Werk Nr. Rad-2013-TDS-D1/4
Anonym
Mezzotinto, Kaltnadel
Büttenpapier 30 x 20

Werk Nr. RAD-2011-A-D1/4
Mehr anzeigen
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now